News

Images loading please wait ...

  • Donnerstag, 25. Februar 2021
    Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich. (Dietrich Bonhoeffer)
  • Dienstag, 03. November 2020
    Mit Inkrafttreten der neuen COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung stellt sich wieder die Frage, inwieweit die Jagdausübung davon betroffen ist.   Wie bereits mehrfach festgestellt, erfüllt die Jagd einen systemrelevanten Auftrag auf Basis der neun Landesjagdgesetze. Die Jagdgesetze dienen nicht dazu, Freizeitaktivitäten der Jäger zu schützen, sondern verfolgen ausschließlich Ziele des Allgemeininteresses. Die Gefährdung des Waldes und seiner Wirkungen sowie der landwirtschaftlichen Kulturen kann nur durch eine Reduzierung der Wildstände hintangehalten werden. Die jagdliche Bewirtschaftung stellt außerdem die Gewinnung von hochwertigen Lebensmitteln, den Erhalt der Biodiversität und die Prävention von Tierseuchen sicher. Dies wurde bereits vom Verfassungsgerichtshof u. a. in seinem Erkenntnis vom 10.10.2017, E2446/2015, festgestellt.
  • Dienstag, 03. November 2020
    Bereichshundeführerstation in Mödling Ein großes Problem der waidgerechten Jagdausübung ist, dass trotz großer Gewissenhaftigkeit und guter technischen Ausrüstung, Wild gefehlt oder verletzt wird. Die einzige Möglichkeit Verletzungen auszuschließen, oder das Wild zustande zu bringen ist der Einsatz fermer, auf der Schweiß- und Wundfährte eingearbeiteter Jagdhunde. Die notwendige Nachsuche ist unabdingbarer Bestandteil der waidgerechten Jagd. Natürlich ist es nicht möglich, dass jede Jägerin, jeder Jäger einen solchen Hund besitzt. Ich möchte sie daher darauf aufmerksam machen, dass es seit heurigem Herbst im Bezirk Mödling eine Bereichshundeführerstation gibt.
  • Sonntag, 09. August 2020
    In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von Mag. Thomas Nitsch, welcher am Sonntag, dem 2.August 2020, im 58. Lebensjahr plötzlich und unerwartet von uns gegangen ist.
  • Freitag, 05. Juni 2020
    Die Jagd, nicht nur im Bezirk Mödling sondern in ganz NÖ, hat eine seiner bedeutendsten Persönlichkeiten verloren. Josef „Pepi“ Fock ist knapp vor Vollendung des 92. Lebensjahres am 23.5.2020 von uns gegangen. Er hat vor über 60 Jahren die Jagdprüfung abgelegt und die Jagd bis zum Schluss aktiv ausgeübt. Seine großen Verdienste liegen im Einsatz für Jägerinnen und Jäger in diesem Bezirk. Hegeringleiter, Delegierter, Bezirksjägermeisterstellvertreter über Jahrzehnte hat Josef Fock das Bild der Jagd als Funktionär geprägt. Er war auch jahrelang Mitglied im Fachausschuss für Rehwild des NÖ-Jagdverbandes und konnte dort aufgrund seines großen Fachwissens einen wichtigen Beitrag zur Hege des Rehwildes leisten.

Logo NEG

Schnetz

Keine anstehende Veranstaltung

Newsletter Anmeldung